Herbsttagung

6.-7. Oktober 2022 • Halle (Saale)

Kongressdetails

Conventus Herbsttagung in der Leopoldina mit wissenschaftlicher Unterstützung der ADANO

Kursprogramm

Kurs 1: Apparative Schwindeldiagnostik (vKIT, VEMP)
Kursleiter: Dr. med. Ingmar Seiwerth, Dr. rer. nat. Laura Fröhlich (Halle (Saale))

Dieser Kurs zur apparativen Schwindeldiagnostik mittels Video-Kopfimpulstest (vKIT) und vestibulär evozierter myogener Potentiale (VEMP) vermittelt die physiologischen und technischen Grundlagen, welche den Methoden zugrunde liegen. Darüber hinaus werden anschauliche Fallbeispiele diskutiert sowie konkrete, praktische Tipps zur Messung vermittelt und typische Ableitungs- und Interpretationsfehler aufgedeckt. Die Inhalte richten sich nach aktuellen Empfehlungen und Leitlinien sowie insbesondere nach der Erfahrung mit den beschriebenen Methoden im klinischen Alltag der Kursleiter.

Kurs 2: Genetische Diagnostik bei Innenohrschwerhörigkeit, Hintergrund und Praktische Umsetzung
Kursleiter: Prof. Dr. med. Hubert Löwenheim (Tübingen)

Kurs 3: Rekonstruktion des Trommelfells und der Ossikelkette – Tipps und Tricks
Kursleiter: Prof. Dr. med. Thomas Zahnert (Dresden), Prof. Dr. med. Alexander Huber (Zürich/CH)

Für eine Optimierung des Hörergebnisses nach Mittelohroperation sind nicht nur grundlegende Kenntnisse über die Rekonstruktionsprinzipien nach Wullstein und Zöllner sondern vor allem Kenntnisse in der Implantat-Ankopplung und Trommelfellmechanik nötig. Das Trommelfell nimmt deshalb eine entscheidende Rolle ein, weil es aus biomechanischer Sicht der Antrieb oder „Motor“ des Mittelohres ist, während die Kette mechanische Übertragungsfunktionen wahrnimmt. Ein reiner Verschluss des Trommelfells ist für ein gutes Hörergebnis deshalb  genauso wenig ausreichend wie die unreflektierte Insertion von Mittelohrimplantaten. In dem Kurs sollen neben mechanischen Hintergründen und Funktionsweisen der Mittelohrmechanik Tipps und Tricks bei der Trommelfellrekonstruktion und Rekonstruktion der Kette – einschließlich der Stapesplastik- gezeigt werden.  

Kurs 4: Klinische Schwindeldiagnostik, auch bei Kindern
Kursleiter: Prof. Dr. med. Julia Dlugaiczyk (Zürich/CH), Prof. Dr. med. Angela Schell (Mannheim)

Schwindelerkrankungen haben eine zunehmende Inzidenz, nicht nur bei Erwachsenen, sondern auch im Kindes- und Jugendalter. Ein etablierter diagnostischer Algorithmus existiert bisher leider nicht, obwohl eine möglichst frühzeitige Diagnosestellung gerade bei Kindern wichtig ist. Im angebotenen Kurs möchten wir Ihnen daher die Möglichkeiten der klinischen Vestibularisdiagnostik im Erwachsenen- und Kindesalter vorstellen und praktische Tipps zur Umsetzung geben.

Kurs 5: Forschungsmethoden in der Otologie - Übersicht zu Forschungsinstrumenten und -methoden zur Bearbeitung otologischer Fragestellungen
Kursleiter: Prof. Dr. med. Marcus Neudert, Dr. Matthias Bornitz (Dresden)

Der Workshop richtet sich an alle, die otologische Fragestellungen wissenschaftlich bearbeiten möchten. Es werden etablierte Methoden zur experimentellen und klinischen Bearbeitung von Fragestellungen vorgestellt und im Kontext der translationalen Palette an Forschungsinstrumenten eingeordnet. Kurzvorträge (je 7 Min/Vortrag) und Diskussionen (je 3 Min/Vortrag) ermöglichen einen regen Austausch zwischen Referent:innen und Teilnehmer:innen. Damit soll auch die Möglichkeit zu neuen Kooperationen und Ausweitung des eigenen Netzwerks gegeben werden.

Kurs 6: Standards, Grenzen und Übergänge bei der Hörgeräte- und CI-Versorgung
Kursleiter: Prof. Dr. Ing. Dr. med. Ulrich Hoppe (Erlangen), Prof. Dr. Ing. Dr. med. Tobias Rader (München)

Die Versorgung mit Cochlea-Implantaten kommt infrage, wenn absehbar damit ein besseres Sprachverstehen als mit Hörgeräten erreicht werden kann. Daher spielt die Messung des Sprachverstehens mit Hörgeräten in der audiologischen Untersuchung zur Indikationsstellung einer Cochleaimplantation eine besondere Rolle. Bei Grenzfällen ist zudem auf eine adäquate bzw. optimale Hörgeräteversorgung zu achten. Im Kurs werden verschiedene sprachaudiometrische Tests vorgestellt, die zur Indikationsstellung verwendet werden können. Es werden in Fallbeispielen die Möglichkeiten und Grenzen der Tests diskutiert.